Roadtrip – Work in Progress

By | 10. August 2015

Moin!

Die Zeit vergeht und der Urlaub, der grade noch so „ganz weit weg“ erschien, rückt langsam aber sicher in immer greifbarere Nähe.

Und natürlich sind wir in der Zwischenzeit nicht untätig geblieben, sondern haben die ersten, unverzichtbaren Planungen abgeschlossen. Genutzt haben wir dafür den Service „Roadtrippers“ der sowohl über die Website als auch per App genutzt werden kann. Was mir gut gefallen hat ist die Möglichkeit zur Kollaboration mit anderen, die automatische Berechnung der zu fahrenden Meilen zwischen den geplanten Stationen inklusive einer ca. Berechnung von Zeit- und Spritverbrauch und die Anzeige von Sehenswürdigkeiten und anderen „Point of Interests“ in definierbarem Umkreis der Route.

Nicht ganz so überzeugt hat mich die eigentliche Routenberechnung. So wollen wir ja bevorzugt den Coast Highway 101 direkt an der Küste nutzen, Roadtrippers bevorzugt aber wohl die kürzere und/oder schnellere Strecke weiter landeinwärts. Um diese angezeigt zu bekommen, muss man dann entsprechend Ziele auf der gewünschten Route angeben, damit diese berücksichtigt wird. Eine Option a la „nutze diesen oder jenen Highway“ wäre da praktisch.

Anyway, wo stehen wir grade mit der Planung?

Bisher steht folgendes fest:

Wir werden am 3. September in Seattle landen und haben für die ersten beiden drei Nächte (thx Claudia) bereits ein AirBnB in Seattle gebucht. Dort stehen ein paar Sachen auf der Bucket-List wie der Market, Dowtown, Waterfront, Space Needle etc. aber genauere Pläne haben wir noch nicht. Am 6. September holen wir dann das gemietete Auto ab.

Gebucht haben wir jetzt über Alamo einen „Full Size“ Mietwagen, und sind schon sehr gespannt, was für ein übertriebenes Ami-Schiff wir da abgreifen werden. Automatik und Tempomat sind Standard,  Fahren sollte also ein ziemliches Kinderspiel sein.

Als Modellbeispiel bei Alamo war übrigens ein Dodge Charger genannt, was ziemlich episch wäre. Aber eine Garantie diesen zu bekommen gibt es natürlich leider nicht.

Wer sich für Mietwagen in den USA interessiert, wir haben jetzt über die Seite „USA Reisen“ gesucht und auch gebucht, weil wir dort der lästige Einweg-Miete entkommen konnten. Üblicherweise gibt es in den USA Zusatzkosten von bis zu 300-400$, wenn die Abgabestation nicht der Abholstation entspricht. Von dieser Einweg-Regelung gibt es aber bestimmte Ausnahmen und „USA Reisen“ bietet explizit kostenfreie Einwegmiete zwischen Flughäfen in Seattle und Kalifornien.

Also, wie gesagt, werden wir uns am 6. unser Schiff von einem Auto abholen und uns auf den Weg in die „Olympic Mountains“ machen. Bin schon sehr gespannt auf die Landschaft und die Aussicht. Was wir dort konkret unternehmen werden ist noch nicht im Detail fix, aber um einen Anlaufpunkt zu haben, haben wir schon mal ein Motel für zwei Nächte in Port Angeles gebucht. Dort in der Nähe liegen auch diverse Informationszentren über den National Park und ich denke wir werden vielleicht einen kleinen Hike machen und uns an weitere Empfehlungen für Tagesausflüge halten.

Ab den Olympic Mountains haben wir noch nicht sehr konkret weiter geplant. Von dort aus wird dann der „spontane“ Teil der Reise starten, auf dem Highway 101 die Küste entlang Richtung San Francisco mit Abstecher nach Portland.

Für Portland haben wir auch so 2 Tage eingeplant, aber noch nichts Festes gebucht. Wird sich schon was finden, die Hauptreisezeit ist im September auch schon vorbei wie ich so gelesen habe.

Von Portland wollen wir wieder über den Coast Highway nach Süden und unsere Geschwindigkeit davon abhängig machen, wie es uns so gefällt.

Wenn wir am 2. Tag Oregon sagen: „Phew, genug Bäume für einen Urlaub“, haben wir immer noch die Option, einfach mal durchzufahren und in 1-2 Tagen in San Francisco zu sein. Ansonsten nehmen wir uns halt die Zeit, die wir brauchen.

Nach einem kurzen Stop bei einer Tante meiner Freundin würde ich dann noch gerne 1-2 Tage zum Yosemite National Park, einfach weil es unglaublich beeindruckend sein soll und wer weiß, wann man das nächste Mal in der Ecke ist?

Ist aber kein Muss, wenn es uns auf der Strecke nach San Francisco so gut gefällt, können wir die Tage auch da verbringen.

Nach Yosemite in San Francisco ist dann der zu planende Teil im großen Ganzen erledigt. Claudia kennt sich ja schon ein bisschen in der Ecke aus und wir haben mit ihrer Tante eine Anlaufstation in direkter Nähe bis wir dann zum Beginn der Konferenz in ein AirBnB in Santa Clara einziehen.

Für San Francisco hab ich eigentlich nur auf meiner eigenen Bucket List ein Besuch im Converse Flagship Store, um mir einen Chuck II mitzunehmen 😀 – habe mir das extra zum Verkaufsstart hier verkniffen. Dann hat der Schuh wenigstens ne schicke Story.

Soweit die Planung bei uns.

Was ich mir jetzt noch vorgenommen habe, war mich um eine Internetlösung zu kümmern. Ich hatte mir gedacht, eine Prepaid „Data Only“ Option zu buchen und in einen UMTS Router zu nutzen. Die Telefonfunktion brauche ich eher nicht und über eine solche Lösung könnten wir beide mit unseren Handys parallel über WLAN Online sein. Muss nur noch rausfinden, welche UMTS Router in den USA funktionieren und welcher Provider auf unserer Strecke die beste Abdeckung hat.

Wobei die Motels/Hotels/Diner eh alle Free Wi-Fi haben, aber trotzdem ist es bestimmt nicht schlecht, auch auf der Strecke online sein zu können.

Ja, die Planung geht voran und so langsam wird es kribbelig.

USA, wir kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.