Changes

By | 15. Oktober 2014

Hi there.

Long time no read.

Ich hab dann also am 01.10. meinen neuen Job angefangen, und ich bin mir jetzt schon sicher, dass ich dort nicht glücklich werde. Die brauchen keinen der „macht“, die brauchen einen, der ihnen die unangenehmen Arbeiten abnimmt. Das gipfelte heute dann in einem ersten kleinen Disput zwischen mir und einem extern eingekauften Kollegen, dem ich seinen Gehilfen-Arbeit anscheinend nicht schnell genug ausgeführt habe. Tenor „Du hast ja grad nichts anderes zu tun, da hat das jetzt irgendwie zu lange gedauert.“

Hab das zuerst für einen Witz gehalten, war es aber wohl nicht.

Anyway werde ich da also nicht alt.  Habe aber auch schon, hoffentlich, eine Alternative am Horizont. Das wird ein spannender, herausfordernder und hoffentlich erfolgreicher erfolgreicher neuer Abschnitt. Wenn denn alles so klappt, wie geplant.

Um schlechtes Karma zu vermeiden, werde ich jetzt nicht weiter ins Detail gehen, die kommen dann, wenn es wirklich in trockenen Tüchern ist.

Fakt aber bleibt, dass ich mich in dem aktuellen Job schon nach Tag 2 irgendwie fehl am Platz gefühlt habe. Da kann der ausreichend bezahlte, unbefristete Job in einer „sicheren“ Firma anderen gerne als Traumjob schlechthin erscheinen, für den man so manche Widrigkeiten gerne in Kauf nimmt – ich kann das mit mir, meinem Anspruch an mich selber und meiner Erwartungshaltung an meine abstrakte „Zukunft“ nicht vereinbaren.

Vor allem nicht, wenn die Chemie im Team jetzt schon so „vergiftet“ erscheint. Nach 2 Wochen. Ich will mir gar nicht ausmalen, wie man da nach 10 Jahren rumläuft. Ausgesaugt und Antriebslos. Keinen Bock.

Wie gesagt, wenn alles so klappt, wird das ein ziemlicher Einschnitt werden und ich könnte jetzt schon durchweg reihern vor Nervosität und Angst, es nicht zu packen.

Trotz dem durchweg positivem und aufbauendem Feedback aus dem Freundeskreis. Man hat halt doch Angst vor Veränderungen, grade wenn es recht einschneidende Veränderungen sind.

Aber nun gut. Ich gehe dann jetzt schon mal diverse Kündigungszenarien durch und bin gespannt ob ich die 2 Wochen Kündigungsfrist noch absitzen und mit sinnlosen Monkeywork verplempern muss oder ob ich freigestellt werde.

Hoffentlich weiß ich zum Wochenende mehr.

I will keep you updated.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.