Tagesprotokoll

By | 13. Mai 2014

6:00 – Wecker ist eigentlich gestellt auf 6:40, mit ein bisschen Toleranz zum snoozen, kurz aufgewacht, Weckzeit verstellt auf 7:30 weil : „Who cares?“

7:30 – Wecker klingelt, zombieesk in die Dusche wanken und auf zum Bus

7:55 – Höhepunkt des bisherige Tages: Sitzplatz im, sonst bis zur Überfüllung von Schülern belagerten, Bus zum Bahnhof

8:09 – nächste Überraschung – auch Sitzplatz im Pendlerzug, der nur 5 Minuten Verspätung hat. Bisher ist der Tag nicht grade repräsentativ, üblicherweise würde ich jetzt schon mit 10 Minuten Verspätung rumdümpeln.

8:20 – Im Zug erstmal SpON, Zeit, Twitter etc. checken. Bloß keine Interaktion

8:40 – Angekommen auf der Arbeit. Erstmal n schlechten Filterkaffee. Ich warte grade auf meine Hario Kaffeemühle, um mir dann ganz dekadent selber den guten Kaffee von der nahegelegenen Rösterei durch meine Aeropress drücken zu können. Aber solange muss ich mit der Plörre leben.

8:55 – Neue Mails: 0, verpasste Anrufe: 0 ; Kurz ins Ticketsystem geguckt. Nix Neues, vor allem nix interessantes drin. Als Zeit für Reddit, 9Gag und noch ein paar tagesaktuelle Zeitungsseiten

9:00 – Werde informiert, dass es wohl Stress gab vom Chef, warum es mit der Migration nicht vorangeht. Zum Glück bin ich nur für das „Technische“ verantwortlich. Die AD und meine Skripte laufen. Die „Organisatoren“ rennen wild im Kreis und schieben sich gegenseitig Begründungen zu, warum es nicht weitergeht. Mir egal, ich bin bereit, ich warte nur aufs „Go“.

 Im Büro angekommen, die üblichen Seiten gecheckt, jetzt heißt es Sitzfleisch bewahren und den Tag irgendwie über die Bühne bringen.

10:00 Eine Stunde ist rum. Neue Mails: 0, Anrufe: 0, Tickets: 0 – Reddit bis in die zweistelligen Seitenzahlen durch, keine Leben mehr bei Candy Crush (ja, ich weisss und ich hasse mich auch dafür aber ich muss die Zeit irgendwie rumkriegen)

10:10 – Die wöchentliche Ticketvergaben. Alternativ auch als Fortbildung zur Arbeitsvermeidung zu interpretieren. Das Gelaber, wer warum jetzt genau dafür nicht verantwortlich ist, ist nicht sonderlich zuträglich für mein Nervenkostüm…

10:47 – Noch immer nicht fertig mit der Ticketvergabe. Hab eine Notebookinstallation abgegriffen, sonst gehts eigentlich nur um Kompetenzgerangel. Halt ich mich raus.

11:31 – Fertig mit den Tickets. Ich hab mir das Notebook geholt. Lenovo T440. Nennt sich „Business-Ultrabook“ und hat keine Wartungsklappe = RAM aufrüsten dauert 30min, weil man den Unterboden komplett demontieren muss => fail!

Parallel guck ich mir Videos von „Eli the Computer Guy“ an. Kann ja nicht schaden, zumindest etwas arbeitsbezogenes parallel laufen zu haben…

12:30 : *gähn* – aber ist ja gleich Mittag. Mit Kollegen Burger futtern ist der Plan. Währenddessen, dank fehlender Acronis Lizenzen, mal die gebundlete Crapware von dem Notebook schmeißen und Updates installieren.

14:00 neue Mails:0, Anrufe:0 – Burger war lecker. Jetzt mit nem Club Mate die Mittagsmüdigkeit bekämpfen. Parallel noch ein Ticket übernommen, dass jemand „eine Datei“ auf „einem Server“ nicht findet. Verbindliche Anfrage nach etwas präziseren Angaben geschickt. Warten auf Antwort, dabei gucken ob sich bei SpON, Reddit etc was getan hat.

14:45 – neue Mails:0, Anrufe:0 – bisher keine Anwort auf meine Mail. Verbringe die Zeit auf Youtube und Spotify. Mike Flowers Pops mal wiederentdeckt. ganz große Kunst. Der Mate hält die Müdigkeit allerdings nur bedingt in Schach

Isses bald vorbei? Über ne Stunde noch. Ächz…

15:22 – Ich bekam Antwort. „Die Datei soll im Laufwerk XY liegen, ich sehe sie aber nicht“. Mal n Screenshot aus Sicht des Storage Admins gemacht, was derzeit in dem Ordner liegt. Wenns da nicht dabei ist, nochmal zuschicken lassen. Und das ist so ziemlich das Produktivste, was ich heute erledigt habe.

Ach ja, meine Systempartition hab ich noch mit Truecrypt verschlüsselt. Wenn ich dann Ende Juni raus sein sollte, gibts nur Zugang zu den Sachen, die ich auf den Server lade. Alles andere können die schön wegformatieren.

15:38 – neue Mails:0, Anrufe:0 – Noch mehr Spotify, bisschen Twitter; auf Fefe und SpON passiert grad nicht viel. Phew. Endspurt zieht sich immer so gewaltig. Bei Candy Crush häng ich auch fest auf Level 92 (wie viele Level gibts da eigentlich?!) und meine Lebenslauf hab ich trotz allem nicht aufpoliert bekommen.

Im Endeffekt läuft der heutige Tag, wie fast alle Arbeitstage, darauf hinaus:

16:11 – neue Mails:1 (Kollege macht mich auf ein Problem in einem Softwarepaket aufmerksam. Tritt aber bei uns nicht auf, daher zu vernachlässigen), Anrufe:0 ; langsam bereit machen für den Feierabend. Man kam ja heute ein bisschen später, da isses auch ok, wenn man ein bisschen früher geht.

Das wars dann für heute. Und so sieht beispielhaft ein ganz normaler Arbeitstag aus bei mir. Toll, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.